I. FRIEDENS-SYMPOSIUM

Integrale Friedensförderung bedeutet für uns

 

Frieden ist ein grosses Wort. Wo fängt Frieden an und was kann ich konkret dafür tun? Durch Vorträge, Workshops und Raum für Austausch möchten wir uns dieser Frage gemeinsam nähern. Von der eigenen Einstellung bis zur politischen Ebene, von der Meditation bis zur Demonstration. Frieden ist sichtbar unsichtbar. Und es ist deutlich zu spüren, wenn er da ist – und ganz besonders aber, wenn er fehlt.

Das Grundanliegen, Probleme in ihrer Komplexität zu verstehen und alle Ursachen anzugehen, zeichnet die integrale Friedensförderung aus. Dabei spannt sie den Bogen von individuellen zu kollektiven Einflüssen und von spirituellen, unsichtbaren zu physisch sichtbaren Aspekten.

Das I. Friedens-Symposium

Ist ein Treffpunkt von gebenden, Anteil nehmenden und bewegten Menschen, die motiviert sind zusammenzuarbeiten, ausgerichtet auf die Stärkung der Friedenskräfte in der Welt. Wir wollen unser Mitgefühl für die Welt und für uns selbst fördern und beleben. Die Vision einer friedlichen Welt umfasst alle Formen des menschlichen Zusammenlebens und Zusammenwirkens: Zweierbeziehung, Familie, Gemeinschaften, Dörfer und Städte, Länder und Völker und die Weltgemeinschaft aller Menschen.

Frieden fängt bei jedem Einzelnen an

Friedensförderung beginnt bei jedem Einzelnen mit dem Mut zur friedlichen Konfliktbewältigung, dem Mut zum Hinsehen, dem Mut, aus der Intelligenz des Herzens heraus zu handeln, und der Bereitschaft, sich berühren zu lassen. Wenn unsere Handlungen in allen Lebensbereichen von Achtsamkeit und Respekt getragen werden, kann sich die Kraft des Friedens entwickeln. Mit den Angeboten am Friedens-Symposium richten wir uns an Menschen, die den Gedanken der Friedensarbeit in ihrem Herzen tragen und ihn lokal und in der Welt fördern wollen. Die Begegnung mit spannenden Menschen ist garantiert.

Frieden von innen nach aussen wachsen lassen

Was bedeutet Frieden und warum sollten wir uns dafür engagieren?

Frieden ist das Wertvollste, was ein Mensch haben kann. Alle Annehmlichkeiten des Lebens wie Geld, Schönheit, Glück, Sicherheit usw. beruhen und gedeihen nur auf der Grundlage des Friedens. Wenn Gewalt statt Frieden herrscht, haben wir im Grunde schon alles verloren, was zur Lebensfreude beiträgt.

Herrscht bei uns «Frieden»?

Wenn Frieden die Abwesenheit von Krieg und das Fernbleiben von Gewalt bedeutet, dann bewegen wir uns in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges Richtung Frieden. Die Gewalt wurde aus der Erziehung, dem Familien- und Gesellschaftsleben rechtlich verbannt. Konflikte dürfen bei uns nur gewaltfrei gelöst werden. Ein grosser Fortschritt, der für seine Vollendung noch viel Arbeit benötigt und Konsens darüber erfordert, dass innerer Frieden nur in jedem einzelnen Menschen entstehen kann und dass der äussere Frieden, der Frieden einer weltumspannenden Allgemeinheit, nur aus dem inneren Frieden aller beteiligten Individuen heraus wachsen kann. Auf diese Einsicht folgt die Erkenntnis, dass die ungleiche und ungerechte Verteilung des Wohlstands unter der Menschheit in extremem Masse friedensverhindernd ist. Damit macht sich die «Wohlstandoase Zentraleuropa» der aktiven Friedensverhinderung schuldig und ist insofern von einem wirklichen «Frieden» weit entfernt.

Warum «integraler Frieden»?

Kein Mensch kann «teilweise im Frieden leben». Nur wenn unsere Handlungen in allen Lebensbereichen von einer friedlichen Grundhaltung gesteuert und von Achtsamkeit und Respekt getragen werden, unser ganzes Leben also integral vom Friedensgedanken durchdrungen ist, kann in uns Frieden entstehen. Dies beginnt beim Frieden mit sich selbst und dem achtsamen Umgang mit der Natur und allen Lebewesen. Aus diesem inneren Frieden heraus erwächst die Kraft zum friedlichen Wirken gegen aussen – in der Familie, in der Gesellschaft, der Politik und der Wirtschaft.

Der nächste Schritt zum Frieden?

Friedensarbeit ist Bewusstseinsarbeit und fängt bei jedem Einzelnen an. Mut zur friedlichen Konfliktbewältigung, Mut zum Hinsehen, Mut, aus der Intelligenz des Herzens heraus zu handeln und sich berühren zu lassen. Daraus wächst der innere, der äussere und letztendlich der grösste und wichtigste aller Frieden – der Weltfriede.
1945 nach dem 2. Weltkrieg haben sich 193 Länder geeinigt, den Frieden zu sichern.
In der UNO-Charta steht: Gewaltverbot, UNO-Charta 1945 (Kapitel 1, Artikel 2, Absatz 4)
Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede … Anwendung von Gewalt.

Cécile Cassini
zeigt auf, wie aus der Intelligenz des Herzens eine Kultur des Vertrauens entsteht

Jürg Theiler
zeigt, dass der Weg zum Frieden über das Erkennen von sich selbst, von der Unbewusstheit zur Bewusstheit führt

Jeannine Brutschin
nimmt uns mit auf eine Reise zu unserem Herzen und fragt nach der Lernbarkeit von Menschlichkeit

Randi Coray – FRIEDENSPROJEKT
möchte durch ihre Lieder den Friedensgedanken tief in uns verankern

b-natur

Kim Jana Degen
skizziert ein zukunftsfähiges Verhältnis von Natur und Wirtschaft und regt zu sinnerfülltem Engagement an

Juval Kürzi – FRIEDENSPROJEKT
stellt das Wild-Lemon-Projekt vor. Ein Catering, in dem Asylsuchende über den Tellerrand hinaus kochen

Suzanne Käser
führt in die Soziokratie und das damit verbundene Potenzial ein und zeigt Wege für ein gleichwertiges Miteinander auf

Yvonne Schneider & Samuel Baur
unterstützen dabei, uns auf den inneren Frieden auszurichten

b_politik

Denis Knubel
analysiert aktuelle politische Situationen und macht deutlich, was hinter unseren Weltanschauungen steht

B-Musik

Bruno Bieri
Hang-Konzert  «fried-fertig. los»

DETAILS TAGESPROGRAMM

Medienpartnerschaft
Christoph Pfluger – ZEITPUNKT
Martin Frischknecht – EDITION SPUREN

 

18.30 – 19.30 Gemeinsames Nachtessen

19.30 – 20.00 Begrüssung und Einstimmung

20.00 – 21.00 Cécile Cassini

Enkeltaugliche Zukunft? Es geht … gemeinsam!

21.00 – 21.30 Gemeinsamer Tagesabschluss

07.00 – 08.00 Yvonne Schneider & Samuel Baur

Einführung in die Friedens-Meditation

 

08.00 – 09.00 Morgenessen mit Produkten aus der Region

09.00 – 12.15 Jeannine Brutschin & Kim J. Degen

Frieden innen und aussen: Einleitende Gedanken
2 kurze Referate

Zum Frieden innen: Menschlichkeit ja! … und ich?
Handeln aus der Intelligenz des Herzens – Wie geht das? Den Weg des Herzens gehen.
Verbundenheit spüren und Einzigartigkeit leben.

Zum Frieden aussen: Natur : Wirtschaft … und wie?
Wie sieht ein zukunftsfähiges Verhältnis von Natur und Wirtschaft aus? Eine gesamtheitliche Sicht ermöglicht sinnerfülltes Engagement im Dienste des Lebens.

Im Anschluss an die Inputs möchten die Referentinnen gemeinsam mit den Teilnehmenden die Verbindungen zwischen innerem Herzensweg und kraftvollem Handeln im Aussen erforschen.

12.15 – 12.30

Amuse-Bouche „Weltfrieden auf dem Teller“
Inspirationen aus der Küche unter dem Motto Weltfrieden auf dem Teller mit Andreas Bossert, Hauptkoch des Kientalerhofs

12.30 – 13.30 Mittagessen

15.00 – 18.00 Jeannine Brutschin & Kim J. Degen

Frieden innen und aussen: Vertiefung in der Natur

Den Nachmittag verbringen wir draussen. Wir spazieren in Stille, entfachen gemeinsam ein Feuer, tauschen uns über das Erfahrene aus und schliessen den Tag im Dialogkreis ab. (Bei schlechtem Wetter gibt es ein Alternativprogramm.)

18.15 – 18.30

Amuse Bouche „Natur auf dem Teller“
Inspirationen aus der Küche zum Thema „Natur auf dem Teller – in Verbindung bleiben mit den Nahrungsmitteln“ mit Andreas Bossert, Hauptkoch des Kientalerhofs

18.30 – 19.30 Nachtessen

 

20.00 – 21.30 Friedensprojekte

SINGING CHILDREN

Wir singen mit der Musikpädagogin Randi Coray und lernen ihr Projekt World Network of Singing Children kennen. Botschaften des Friedens haben eine starke Wirkung auf uns. Wenn wir sie singen, sind sie noch kraftvoller. Wir erleben das unmittelbar. Auf YouTube können wir zudem miterleben, wie Kinder aus verschiedenen Ländern die einfachen Friedenslieder singen.
www.singingchildren.net

WILD-LEMON-PROJEKT

Das Wild-Lemon-Projekt mit Juval Kürzi und Kochenden. Flüchtlingshilfe, Friedensförderung und Integration in einem Projekt. www.wildlemonproject.com

21.30 – 22.00 Gemeinsamer Tagesabschluss

07.00 – 08.00 Yvonne Schneider & Samuel Baur

Friedens-Meditation

08.00 – 09.00 Morgenessen

09.00 – 12.15 Suzanne Käser

Demokratie! … und jetzt?


Gleichwertiges Miteinander und ein neuer Umgang mit Macht: Das kann Soziokratie. Wie fügen wir unterschiedliche Sichtweisen und Standpunkte zu einem übergeordneten Ganzen zusammen, sodass alle und alles integriert werden können? Ist das wirklich möglich?

  • Soziokratie kennen lernen
    Ein kompakter, theoretischer Input zu Partizipation, den vier Basisprinzipien der Soziokratie und ihrer Wirkungsweise führt ins Thema ein.
  • Raum für persönliche Fragen
    Im Anschluss eröffnen Diskussion und Fragerunde den Raum für Austausch und Bezug zu aktuellen Situationen.
  • Selbsterfahrung
    Nach einer Pause wird die Möglichkeit geboten, auf spielerische Art erste eigene Erfahrungen in der Konsentmoderation zu machen.

12.30 – 13.30 Mittagessen

15.00 – 16.30 Denis Knubel

Frieden fördern in Politik und Gesellschaft

Frieden fördern in Politik und Gesellschaft. Persönliche und gesellschaftliche Entwicklungsprozesse verstehen und Frieden aktiv umsetzen. Werte und Weltsichten prägen unsere Einstellung, unser Verhalten, unsere Glaubenssätze. Unterschiedliche Modelle beschreiben die Entwicklung solcher Weltanschaungen durch verschiedene Stufen. Was hat das für Konsequenzen – vom eigenen Leben bis zur globalen Politik?

16.45 – 18.15 Christoph Pfluger

Inputs, Diskussion und eine Aufstellung zu aktuellen politischen Themen

Frieden sichtbar machen!
Viele Menschen möchten sich für den Frieden engagieren, aber es fehlen ihnen Ideen, Vorbilder und Mitstreiter. Viele Menschen möchten ein Zeichen für den Frieden setzen, aber es fehlen ihnen die Symbole und das Forum. Viele Menschen fühlen sich in ihrer Sorge um den Frieden allein. Es ist Zeit, dass sich eine neue Friedensbewegung sichtbar macht. Beginnt sie im Kientalerhof?

18.15 – 18.30 Amuse Bouche mit Juval Kürzi

18.30 – 19.30 Nachtessen

 

Zusammen mit Juval Kürzi, Initiant des Wild Lemon Project, kochen die Asylsuchenden, welche die seit 1,5 Jahren im Kientalerhof leben. S. h. www.wildlemonproject.com eine Nonprofit-Organisation in Zusammenarbeit mit Asylsuchenden.

20.00 – 21.30 Bruno Bieri

HANG-KONZERT

Mit der Hang zur Stille. Bruno Bieri hat einen Hang zum Singen. Das ist der Ausgangspunkt zu seinen Expeditionen in die Unter- und Obertonmusik. Nach seinen «Liedern mit und ohne Worte» setzt er dort an, wo das Lied aufhört. Zwischen Nachklang und Reaktion der Hörerschaft. Dort ist ein Raum, den er gerne bespielt: nachdenklich, humorvoll, stimmig. Ein Troubadour mit und ohne Worte.

Video Hang zur Stille
Video Betonung Bergfrieden

08.00 – 10.30 Brunch mit Musik

07.00 – 08.00 Yvonne Schneider & Samuel Baur

Friedens-Meditation

11.15 – 13.15 Jürg Theiler

Frieden durch Bewusstheit

Der Weg zum Frieden ist lang und leidvoll. Er führt über das Erkennen der (Selbst-)Täuschung und der (Selbst-)Zerstörung. Er führt über das Leiden an der Zerstörung zur Wahrheit und Heilung. Er führt von der Unbewusstheit zur Bewusstheit. In der Natur und in der Kunst lässt sich wie in einem Spiegel erkennen, wie sich Wünsche miteinander verbinden und Gegensätze aufzulösen vermögen, um die Wunden zu heilen – um Frieden zu finden und ihn zu bewirken.
www.theiler-bewusstheit.ch

13.10 – 13.30 

Amuse Bouche „Kunst auf dem Teller“ Inspirationen aus der Küche mit Andreas Bossert, Hauptkoch des  Kientalerhofs

13.30 – 14.30 Mittagessen

15.30 – 16.30 Gemeinsamer Abschluss und Ausblick

Alle 4 Tage Die FriedensOase

Mit Wellness und Behandlungen

Mit Wellness und/oder Behandlungen zum eigenen Frieden finden in der FriedensOase während des Friedens-Symposiums.

Möglicherweise gibt es den einen oder anderen Moment während des Friedens-Symposiums, wo Sie sich selbst eine Massage oder andere Körperbehandlung gönnen möchten? Gerne können Sie wählen zwischen einer Ayurveda-Massage, Craniosacral- oder Shiatsu-Behandlung.

Vorreservationen sind willkommen, aber nicht 100%ig notwendig. Sie können sich auch spontan bei uns an der Rezeption vor Ort melden.

Button

AUSBLICK
2018

Ab 2018 freuen wir uns über noch mehr Friedensarbeit. Mit der SCHULE FÜR BEWUSSTHEIT, ein Zentrum für Frieden, Bewusstheit und Lebenssinn.

Bewusstheit führt zum Frieden und zeigt sich im Umgang mit allem: in der eigenen Ruhe und Ausgeglichenheit; im achtsamen Umgang mit nahestehenden Menschen und der Mitwelt; im umsichtigen Auftritt in Politik und Gesellschaft; im Engagement gegen Ungerechtigkeiten in der Welt und im Einstehen für einen umfassenden Frieden.

Ab 2018 gibt es verschiedenste Angebote zu diesen für jeden einzelnen Menschen wichtigen Bereichen: Symposien, Seminare, Vorträge und Workshops stehen auf dem Programm.

Die Inhalte des Friedens-Symposiums und der Schule für Bewusstheit sind: Verbundenheit, Verständnis, Partizipation, Nachhaltigkeit, Bewusstheit und Ganzheit.

Wer keinen Krieg will, braucht eine Vision für den Frieden

(Tamera)

MITWIRKENDE

Martin Frischknecht
zieht es als Journalist und Verleger zu Menschen und Orten, wo Herz und Verstand zusammen schwingen.

Christoph Pfluger
wendet sich in seiner Arbeit an intelligente Optimistinnen und konstruktive Skeptiker.

 

RadioChico
RadioChico, das Jugend- und Schul-Internetradio berichtet live vom Symposium.

Cécile Cassini
65 Jahre jung und verwitwet, freut sich über ihre zwei Söhne und die sieben Enkel/-innen. Sie leitete mit ihrem Ehemann das legendäre Jazzlokal Atlantis in Basel. Als Pflegefachfrau, Komplementär-Therapeutin und Geschäftsführerin des Dachverbandes Xund setzte sie sich für ganzheitliche Gesundheit ein; heute als Co-Präsidentin der Integralen Politik Schweiz für eine neue ganzheitliche Gesellschaft.

Yvonne Schneider & Samuel Baur
Yvonne führt eine Praxis als Pranic Healerin und Podologin, Samuel ist Musiker mit eigenem Tonstudio. Gemeinsam leiten sie seit 5 Jahren Meditationsabende nach Master Choa Kok Sui.

Jeannine Brutschin
43 Jahre jung, lebt ihren inneren Auftrag, unterstützt durch ihre langjährige gleichberechtigte Partnerschaft und drei tolle Söhne. Sie ist Geografin, systemische Naturtherapeutin, Aufstellerin, Kommunikationsfachfrau und in der Leitung von open space now. Gemeinsam mit Kim Jana hört sie mit momo & ronja genau hin und gibt die nötigen Impulse, damit Kooperation gelingen kann.

Kim Jana Degen
ist mit 25 Jahren frisch verliebt ins Leben und offen für alles, was da kommen mag. Entsprechend ihrer Berufung als Umweltingenieurin erprobt sie suffiziente Lebensstile und erforscht die Rückverbindung der Menschen mit der Natur. Sie engagiert sich im Vorstand von Neustart Schweiz und co-kreiert die Vernetzungsplattform Wandel.jetzt. Gemeinsam mit Jeannine bringt sie mit momo & ronja lebensdienliche Kooperationsprojekte in Fahrt.

Randi Coray
Musiktherapeutin und Focusing-Trainerin. Nebst freier Praxis und Seminararbeit hat sie Friedenslieder komponiert und das Projekt World Network of Singing Children aufgebaut. Die freie Kreativität läuft wie ein roter Faden durch ihr Leben und bringt immer wieder Kraft und Lebensfreude.

Juval Kürzi
Juval Kürzi ist mit seinen 30 Jahren viel auf Reisen und kommt dabei mit den verschiedensten Kulturen in Berührung. Er ist gelernter Grafiker und angelernter Koch. Im Winter 2015/16 hielt er sich in Griechenland auf, wo er Menschen auf der Flucht mit Tee und warmen Speisen versorgte. Mittlerweile zurück in der Schweiz hat er ein Integrationsprojekt gestartet, bei dem er zusammen mit Flüchtlingen an den unterschiedlichsten Anlässen kocht.

Suzanne Käser
hat auf ihrer abenteuerlichen bald 50-jährigen Reise allerlei unterschiedliche Ausdrucksformen des Lebens kennen und schätzen gelernt. Als alleinerziehende Mutter eines Teenagers ist sie gut organisiert, liebevoll, engagiert sowie privat und beruflich breit vernetzt unterwegs. Die Themen Gleichwertigkeit aller Beteiligten in Entscheidungen sowie partizipatives Miteinander verkörpert sie auf tiefgründige Weise. Sie gibt ihre Erfahrungen über das Instrument der Soziokratie weiter.

Denis Knubel
Lic. rel. int., politischer Analyst im akademischen und staatlichen Bereich. Studium Internationale Beziehungen mit Vertiefung im Bereich Frieden und Konflikte. Seit langer Zeit interessiert er sich für individuelle und kollektive Prozesse sowie für die unterschiedlichen Ebenen der Realität, welche Menschen bewusst und unbewusst zu kreieren scheinen. Er war von 2011 bis 2014 im Vorstand von Integrale Politik Schweiz aktiv.

Bruno Bieri
Mit der Hang zur Stille. Bruno Bieri hat einen Hang zum Singen. Das ist der Ausgangspunkt zu seinen Expeditionen in die Unter- und Obertonmusik. Nach seinen «Liedern mit und ohne Worte» setzt er dort an, wo das Lied aufhört. Zwischen Nachklang und Reaktion der Hörerschaft. Dort ist ein Raum, den er gerne bespielt: nachdenklich, humorvoll, stimmig. Ein Troubadour mit und ohne Worte.

Jürg Theiler
Dr. rer. pol., ist Ökonom und Tiefenpsychologe. Er lebt und arbeitet als wissenschaftlicher Schriftsteller und Dozent, Berater und Begleiter auf der Grundlage der Analytisch-hermeneutischen Psychologie. Sie bringt das Wissen von aussen und von innen in Übereinstimmung. Sie verbindet die körperlichen, emotionalen, rationalen und geistigen Wünsche und Funktionen der Psyche zum ganzen Leben.

Das Team hinter den Kulissen

links beginnend – Jürg Theiler, Elisabeth Höbel, Kim Jana Degen, Cécile Cassini, Esther Räz, Andreas Freuler, Mario Binetti, Jeannine Brutschin, Denis Knubel, Thomas Primas, Mona Achermann, Suzanne Käser

ANMELDUNG & PREISE

Hier anmelden

Kosten Symposium exkl. Kost & Logis

Donnerstag bis Sonntag 300.-

TAGESPREIS CHF

Donnerstag 30.-

Freitag / Samstag je 120.-

Nur Konzert am Samstag Abend 25.-

Sonntag 60.- / Nur Brunch 25.-

UNTERKUNFT IM KIENTALERHOF

 FÜR DAS FRIEDENS-SYMPOSIUM BIETEN WIR GÜNSTIGE SPEZIALPREISE AN

PREISE FÜR ÜBERNACHTUNG INKL. VOLLPENSION FÜR 1 TAG SPEZIAL NORMAL
1-Bett-Zimmer im Doppelzimmer Dusche / WC (limitiert) 165.00 180.00 CHF
1-Bett-Zimmer Dusche / WC (limitiert) 155.00 170.00 CHF
2-Bett-Zimmer Dusche / WC 130.00 140.00 CHF
3-Bett-Zimmer Dusche / WC 115.00 125.00 CHF
1-Bett-Zimmer im Doppelzimmer Etagendusche / WC (limitiert) 140.00 150.00 CHF
2-Bett-Zimmer Etagendusche / WC 115.00 125.00 CHF
3-Bett-Zimmer Etagendusche / WC 100.00 110.00 CHF
4-Bett-Zimmer Etagendusche / WC 90.00 100.00 CHF
zzgl. Kurtaxe 3.00 CHF pro Übernachtung CHF
Benutzung Kientalerhof-Infrastruktur bei Unterkunft ausserhalb 10.00 CHF

PREISE FÜR ÜBERNACHTUNG INKL. VOLLPENSION FÜR 1 TAG

1-Bettzimmer im Doppelzimmer Dusche / WC (limitiert)
SPEZIAL : 165.00 CHF
NORMAL : 180.00 CHF

1-Bettzimmer Dusche / WC (limitiert)
SPEZIAL : 155.00 CHF
NORMAL : 170.00 CHF

2-Bettzimmer Dusche / WC
SPEZIAL : 130.00 CHF
NORMAL : 140.00 CHF

3-Bettzimmer Dusche / WC
SPEZIAL : 115.00 CHF
NORMAL : 125.00 CHF

1-Bettzimmer im Doppelzimmer Etagendusche / WC (limitiert)
SPEZIAL : 140.00 CHF
NORMAL : 150.00 CHF

2-Bettzimmer Etagendusche / WC
SPEZIAL : 115.00 CHF
NORMAL : 125.00 CHF

3-Bettzimmer Etagendusche / WC
SPEZIAL : 100.00 CHF
NORMAL : 110.00 CHF

4-Bettzimmer Etagendusche / WC
SPEZIAL : 90.00 CHF
NORMAL : 100.00 CHF

zzgl. Kurtaxe 3.00 CHF pro Übernachtung CHF

Benutzung Kientalerhof-Infrastruktur bei Unterkunft ausserhalb 10.00 CHF

Wenigverdienende können über das Kontaktformular ein schriftliches Gesuch stellen.
Die Stiftung versucht zu unterstützen.

Kontaktformular

+41 33 676 26 76

Können wir weiterhelfen?
Chatte mit uns

ZUSAMMEN-WIRKEN
Gemeinsame Werte und Ziele

Das erste gemeinsame Projekt der
Stiftung für integrale Friedensförderung
und Kientalerhof.

DER KIENTALERHOF
Wir sind

… ein Seminarhaus, Begegnungsort, Schule für Körperarbeit, Bildungsraum und ein Kraftort inmitten der Berner Oberländer Bergwelt. Wir stehen für ganzheitlich-achtsames und ökologisches Handeln und ein Sein in Freundschaft mit dem Leben und seiner Vielfalt. Wir binden uns nicht an eine bestimmte konfessionelle oder spirituelle Richtung und sind politisch unabhängig.

Was wir tun

Unser Anliegen und unsere grösste Freude ist es, Menschen einen achtsamen Raum zu bieten, in dem sie sich selbst ein Stück näherkommen, ihr persönliches wie berufliches Potenzial entfalten und wachsen können. Die Wege dahin sind so vielfälltig wie die Menschen, die zu uns kommen.

Unser Angebot umfasst Kurse für Qi Gong, Meditation, Shiatsu, Craniosacral-Therapie, Akupressur, Rebalancing, Trager, Ayurveda, Colon-Hydro-Therapie, Musik, Bewegung, Tanz, künstlerischen Ausdruck sowie Seminare in Spiritualität und Naturverbundenheit. Wir vermieten unsere Kursräume und das Seminarhotel mit Naturküche gerne auch für auswärtige Veranstalter.

Warum wir das tun

Wir Menschen sind Wesen an der Grenze von innen und aussen. Innen: persönlich – kontemplativ – reifend. Aussen: gemeinschaftlich – interaktiv – aufbauend. Um Freundschaft, Frieden und nachhaltiges Gedeihen für Mensch und Erde zu unterstützen, arbeiten wir daran mit, diese beiden Wesensbereiche kreativ, heilend und integrierend zu verbinden.

DIE STIFTUNG
Wir sind

… eine konfessionell, religiös und politisch unabhängige Stiftung. Wir setzen uns dafür ein, Frieden in allen Lebensbereichen zu entwickeln und zu fördern: im persönlichen Leben, in der Familie und Beziehung, in der Politik und Wirtschaft, in der Wissenschaft und Bildung, in der Religion. Unsere Bemühungen sind schweizerisch, international und global.

Was wir tun

Wir arbeiten an den Voraussetzungen, die ein konstruktives Miteinander der Menschen in ihrer Umwelt möglich machen. Im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht die Förderung von Bewusstheit. Das ist die Fähigkeit, das Leben zu verstehen und zu erfüllen.

Wir initiieren, begleiten und unterstützen Friedensprojekte, die diesem Ziel dienen. Wir publizieren Bücher und Lehrmittel zu diesem Zweck und vermitteln das Wissen in Kursen und Veranstaltungen. Wir helfen mit, die Kräfte, die dem Frieden dienen, zu vernetzen.

Warum wir das tun

Wir folgen dem Wunsch und der Bestimmung unseres Herzens, unserer Seele, das Leben zu erfüllen. Wir stellen unsere Fähigkeiten, Talente und Ressourcen in den Dienst des Lebens.

Die Stiftung organisiert zu diesem Zweck seit 2012 Friedenslehrgänge und 2017 gemeinsam mit dem Bildungshaus Kientalerhof das FRIEDENS-SYMPOSIUM. Ab 2018 werden die Inhalte in der SCHULE FÜR BEWUSSTHEIT vertieft.

So sehen WIR aus

Sei du selbst die Veränderung,
die du dir wünschst für diese Welt

(Mahatma Gandhi)

KONTAKT

Kientalerhof

Griesalpstrasse 44
CH-3723 Kiental
Schweiz

T +41 33 676 26 76

Jetzt anmelden

Copyright © 2017 frieden.kientalerhof.ch All Rights Reserved